Adwords Keywordlisten und Suchbegriffe selbst auf unlauteren Wettbewerb checken

Link: http://www.active-move.net/index.php/Internet-Marketing/2006/09/29/adwords_keywordlisten_und_suchbegriffe_s

Das Keyword-Tool von Adwords bietet bei der Recherche nach neuen populären Keywords für seine Anzeigengruppen oft geschützte Produktbezeichnungen und Eigennamen von Mitbewerbern an, mit denen man natürlich gerne seine vorhandenen Suchbegriffe ergänzt, wenn man sie denn schon mal so günstig präsentiert bekommt (geringer Klickpreis, kaum Mitbewerb).

Dass man damit gegen die Adwords-Richtlinien und geltendes Wettbewerbsrecht verstößt, sofern man nicht selbst Inhaber der Rechte für die verwendeten Adwords-Keywords ist oder von diesem eine ausdrückliche Erlaubnis dazu hat, wird dann schnell mal in Kauf genommen. Das Abmahnungs-Potential steigt enorm, wenn man die Option der automatischen Keyword-Einfügung {KeyWord} in der Titelzeile des Anzeigentextes verwendet, denn damit wird deutlich, dass es sich bei der Anzeigenschaltung nicht um ein Versehen oder eine weitgehend passende Interpretation des Keywords von Google handelt, sondern dass der streitbare Suchbegriff Teil der verwendeten Keyword-Liste ist, und für die ist alleine der Inserent verantwortlich.

Google überprüft Anzeigen und Keywords automatisch, filtert, was bereits z.B. durch Beschwerden bekannt ist, und schaltet Kampagnen und Anzeigen entsprechend ab oder gar nicht erst an. Gerät man zu Unrecht in den Filter, bei Verwechslungen und mehrdeutigen Begriffen, bei denen es offensichtlich keine Wettbewerbsbedenken gibt, können Ausnahmen beantragt werden, die nach Prüfung von Google entschieden werden.

Grund zur Klage gibt es allerdings dann, wenn man von der wettbewerbswidrigen Schaltung der Adwords-Anzeige z.B. durch den betroffenen Mitbewerber erfährt. Dann reicht es nicht, sich auf Google´s Interpretation und undurchsichtige Kriterien zu verlassen, wie das Urteil des Landgericht Braunschweig in einem Markenrechtsstreit vom April 08  auf den Seiten von www.suchmaschinen-und-recht.de/ zeigt. Da heisst es:

...Es ist für den Nutzer völlig unklar auf welche Begriffe Google zusätzlich reagiert. Es kann nicht verlangt werden, alle denkbaren Abweichungen "durchzuprobieren". Hinzu kommt, dass der Kammer zwischenzeitlich bekannt geworden ist, dass die von Google angezeigten Listen dynamisch sind mit der Folge, dass sie im Laufe der Zeit um neue Begriffe, nach denen in der Suchmaschine gesucht wird, ergänzt werden. In den Hinweisen der Fa. Google zu Google AdWords heißt es bei der Erläuterung zu der Option weitgehend passende Keywords u. a.: "Das AdWords-System überprüft laufend die Qualitäts- und Leistungskennzahlen Ihrer Keywords. Daher können sich die erweiterten weitgehend passenden Keywords im Laufe der Zeit ändern. Auf dieser Grundlage wird bestimmt, welche erweiterten Keywords und Varianten für Suchvorgänge von Nutzem die größte Relevanz haben". Es ist dem Anzeigenschalter jedoch nicht zumutbar, ständig die Listen auf neue Marken- oder Kennzeichenverletzungen verursachende Keywords hin zu kontrollieren. Eine Verantwortlichkeit des Anzeigenschalters kann aber grundsätzlich ab dem Zeitpunkt gegeben sein, ab dem er davon erfährt, dass seine Anzeige auf ein geschütztes Zeichen reagiert, auch wenn dieses nicht in der bei der Anzeigenschaltung angezeigten Liste der selbst eingegebenen oder von Google hinzugesetzten Keywords enthalten ist (LG Braunschweig 9 O 3237/07 - Neosteel). Ab Kenntnis der Verwendung der geschützten Marke kann der Anzeigenschalter eine entsprechende Verletzung überprüfen und schnell und einfach für die Zukunft verhindern, indem er das Keyword für seine Kampagne ausschließt. Dieser Gedanke der Verantwortlichkeit ab Kenntnis ist aus der Rechtsprechung zu der Verantwortlichkeit von Forumbetreibern bekannt und wird vom Landgericht Berlin (GRUR-RR 2007, 202) auch für Keywords vertreten....

Wieso erscheint meine Google Adwords-Anzeige nicht?

Link: http://active-move.net/index.php/Internet-Marketing/2008/04/17/google_adwords_anzeige_erscheint_nicht

Wenn Sie bei der üblichen Kontrolle ( morgens, mittags, kurz vor Feierabend und abends nach der Tagesschau) der eigenen Adwords Anzeigenpositionen zu den wichtigsten Adwords-Keywords auf einmal feststellen, dass, obwohl das eingestellte Adwords-Budget für den Tag noch nicht ausgereizt ist, Ihre Adwords-Anzeige nicht erscheint wo sie sollte, und wo sie anstelle des jetzt erscheinenden Mitbewerbs gestern noch gestanden hat, dann gibt es meist sofort eine Mail an den Adwords-Support von Google oder einen bösen Anruf bei seinem Adwords-Professional in der Google-Adwords-Agentur:

"Sie haben da zuletzt am Adwords-Konto rumgemacht", heißt es dann, und "..ich hab das genau im Änderungsprotokoll verfolgt, also was ist da los mit dem Konto?" Bevor der dann auf die Suche geht und die typischen Ursachen (regionale Ausrichtung, Anzeigenplanung, Autom. Optimierungsoptionen..) dafür in den Abgründen der Adwords-Kontoeinstellungen und Anzeigenkampagnen sucht, macht der sich erst mal sein eigenes Bild, mit eigenen Augen, in seinem eigenen Browser. Und schwupp di wupp, meist erscheint die Anzeige sofort an der richtigen Stelle. "Bei mir erscheint sie aber nicht!", wird das Gespräch dann fortgeführt "Ich habe es gerade noch mal probiert", tönt es von der Kundenfront und erneut ist der schwarze Peter beim Adwords-Spezialisten. Der wiederholt seine Suchabfrage und bestätigt erneut das Erscheinen der Anzeige.
(Sollte an dieser Stelle von Seiten des Adwords-Professionals stattdessen ein erstauntes, "Oh, bei mir ist sie jetzt auch weg, ah jetzt...ist sie wieder da, nee..wieder, äh...weg, wieder ..weg, ...weg" kommen, dann wird es Zeit, dass Sie die Ihren Adwords-Optimierer wechseln. kleiner scherz)
Denn er benutzt die Google-Adwords-Anzeigen-Vorschau, die jedem online zur Verfügung steht und mit der man nicht in die Falle eines Filters von Adwords fällt, der dafür sorgt, das unnötige Einblendungen vermieden werden. Das versaut die wichtige Click-Through-Rate und damit die Qualität von Keyword und Anzeige. Und unnötige Anzeigenschaltungen sind beispielsweise die häufige Einblendung der Adwords-Anzeige an ein und denselben Empfänger in ungewöhnlich kurzen Abständen. Die IP-Adresse des Suchenden verrät dann, dass ihn die Anzeige wohl nicht interessiert, oder er lieber eine andere sehen würde.

Und da die Frage "Wieso erscheint meine Adwords-Anzeige nicht?" wohl zu den häufigsten und nervigsten Anfragen beim Google-Support gehört, gibt es nun auch eine verbesserte Version der Anzeigendiagnose, die unter `Tools´ im Adwords-Konto in solchen Fällen zuerst ausprobiert werden will. Auf einen Blick erscheint nun die Begründung für die Nichtschaltung der Anzeige und damit ein Hinweis auf die nötige Optimierung.